Beiträge mit dem Schlagwort: waffen-ss.no

Waffen-ss.no: Wissen oder Werbung?

Screenshot von waffen-ss.no

Screenshot von waffen-ss.no

“This is a non-political site and does NOT subscribe to any revisionist organizations and neo-nazi beliefs. The people behind this site, are completely clear of all the cruelty the German nazi regime caused! This site is for other historians, and mainly WWII Collectors.” 

heißt es in dem Disclaimer vor Betreten der Seite waffen-ss.no. Doch die Betreiber der Seite sucht man vergebens; ein Impressum gibt es nicht. Offensichtlich bekennt sich niemand zu den Inhalten auf waffen-ss.no. Thematisch widmet sich die Internetseite der Geschichte der Waffen-SS.

Beim Betrachten der Hauptseite fällt zunächst der Header auf. Dort befindet sich ein bunt gestalteter Werbebanner, der mit einem Military-Memorabilia-Shop namens 1944Shop.com verlinkt ist. An den Rändern der Hauptseite befindet sich das Menü. Der Mittelteil ist inhaltslos.

Insgesamt enthält das Menü auf der Hauptseite sechs thematisch-sortierte Unterpunkte. Der erste Menüpunkt HISTORY PAGES liefert eine kurze historische Darstellung über Kriegsverbrechen, die von der Waffen-SS während des Zweiten Weltkrieges begangen wurden. Der folgende Menüpunkt Norwegians volunteeres in Waffen-SS [sic!] dokumentiert die verschiedenen norwegischen Ausprägungen innerhalb der Waffen-SS. Dem Aufbau der Organisation widmet sich dritte Unterpunkt WAFFEN-SS. Der vierte Menüpunkt WAFFEN-SS DIVISIONS listet verschiedene SS-Divisionen auf und dokumentiert diese auf weiteren Unterseiten. Der fünfte Menüpunkt WWII “COLLECTORS“ PAGES beinhaltet drei Archive mit Verlinkungen zu anderen Stätten im Internet. Weitere Artikel zu diversen Themen, die mit der Waffen-SS in Verbindung stehen, werden im sechsten Unterpunkt ARTICLES geliefert.

Die Texte auf waffen-ss.no sind sehr ausführlich, informativ und enthalten zahlreiche Fakten und Daten, die aber, wie auf vielen Internetseiten leider üblich, nicht durch Quellen belegt werden. Zudem illustrieren auf den einzelnen Unterseiten zahlreiche Fotos, Propagandaplakate und eingescannte Dokumente aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges den textlichen Inhalt. Die meisten Bilder sind mit der URL der Seite versehen. Teilweise wurden bei der Beschriftung der Bilddokumente Frakturschriften benutzt, die im Gesamtkontext der Seite unangemessen erscheinen.

Der oben genannte Werbebanner und ein Disclaimer, der die Seite nochmals von jeglichem politischen Gedankengut distanziert,  werden als einzige feste Elemente auf jeder Unterseite angezeigt. Unter vielen Fotos von Ausrüstungsgegenständen und Medaillen, welche auf den Unterseiten gezeigt und beschrieben werden, befindet sich unter den Bildunterschriften der Zusatz „You can buy it here“ mit entsprechender Verlinkung zu 1944Shop.com. Unweigerlich stellt sich die Frage, ob die Texte eine erweiterte Produktbeschreibung mit historischen Zusatzinformationen zu den im Internetshop angebotenen Artikeln sind.

Die enge Verknüpfung von waffen-ss.no und 1944Shop.com untereinander sowie die Gestaltung und der Schreibstil beider Seiten lassen darauf schließen, dass der Betreiber ein und derselbe ist. Auf beiden Seiten befindet sich jedoch kein Impressum.

Abschließend lässt sich feststellen, dass waffen-ss.no eine sonderbare Seite ist, die mit einem kritischen Blick begutachtet werden sollte. Die Frage, wer diese Seite betreibt, bleibt offen. Auch der konzeptionelle Hintergrund der Homepage ist fragwürdig. Möchte sie Wissen vermitteln oder ist sie einfach nur eine Katalogseite, die nostalgische Gegenstände bewirbt und diese über den angebundenen Onlineshop indirekt zum Verkauf anbietet?

Der Disclaimer auf der Startseite wirkt grotesk, in Anbetracht der Tatsache, dass die Seite unmittelbar den Namen der Waffen-SS adaptiert und sich der Betreiber nicht zu erkennen gibt. Eine objektive Internetseite, die sich von den Taten der Waffen-SS distanziert, sollte anders auftreten.

Dennoch muss festgehalten werden, dass waffen-ss.no ein Thema der norwegischen Okkupationszeit behandelt, das in der Geschichtsschreibung bis jetzt wenig Beachtung gefunden hat und so, wenn auch ungewollt, auf einen Missstand in der norwegischen Historiografie hinweist.

-MF-

Advertisements
Kategorien: Erinnerungskultur 2.0, Medien in Nordeuropa, Norwegen, Okkupation, Zweiter Weltkrieg | Schlagwörter: | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.