Krigsminne – Erinnerungsort »Festung Bergen«

Screenshot von Krigsminne

Screenshot von Krigsminne

Im Jahr 2005, 60 Jahre nach der Befreiung des vom Deutschen Reich okkupierten Norwegen, startete das Mediencenter der Høgskole i Bergen in Zusammenarbeit mit dem Kulturnett Hordaland das digitale Projekt Krigsminne. Ziel der Internetseite ist das Bereitstellen von Informationen über Verteidungs- und Festungsanlagen in und um Bergen. Ferner werden die beschriebenen Anlagen in den Kontext des Zweiten Weltkrieges und den deutschen Plänen der so genannten »Festung Norwegen« und des »Atlantikwalls« eingebettet.

Leicht verständliche und gut recherchierte Texte bilden den Kern der Wissensvermittlung auf Krigsminne. Rund 70 Bilder, von denen, laut Kulturnett Hordaland, ca. die Hälfte zuvor unveröffentlicht waren, unterstützen die Aussagen der Texte. Zudem gibt es zahlreiche Animationen, die beispielsweise die Funktionsweise eines Kanonengeschosses illustrieren.

Das Seitenmenü ist in acht Unterpunkten aufgegliedert. Der erste Menüpunkt Bergen Befestningsverker gibt einen Überblick über die Geschichte der Festungsanlagen in und um Bergen, beginnend ab 1905. Des Weiteren werden hier mögliche strategische Schutzmaßnahmen beschrieben und diskutiert, die das norwegische Militär im Falle eines feindlichen Angriffes ergriffen hätte bzw. hat. Eine Schilderung aus Sven-Erik Grieg-Smiths Buch „Ingen fiendtlige hensikter“ (Agder 1989) über den deutschen Angriff auf Bergen am 9. April 1940 wird auszugsweise dargestellt.

Der zweite Menüpunkt Festung Bergen beschreibt den Ausbau und die Nutzung der Befestigungsanlagen durch die Wehrmacht in der Okkupationszeit. In diesem Menüpunkt gibt es eine Karte, welche die Stellungen der Geschütze markiert, sowie zwei Animationen. Die eine Animation illustriert, wie die Wehrmacht sich einen alliierten Angriff auf Bergen vorstellte. Die zweite Animation gibt einen Eindruck davon, wie sich ein Soldat bei einem Angriff auf einen Bunker gefühlt haben musste. Ferner gibt es hier zwei Querverweise auf Unterseiten der Homepage, die sich den Themen »Festung Norwegen« und »Atlantikwall« widmen.

Die nächsten Unterpunkte des Hauptmenüs drehen sich um die drei Festungsanlagen Kvarven, Fjell und Tellevik. Zu jeder dieser Anlagen werden geschichtliche Überblicke gegeben und Archivfotos gezeigt. Besonderheiten in diesen Menüpunkten sind ein Fotoalbum eines unbekannten deutschen Soldaten, der auf Tellevik stationiert war, ein interaktiver Rundgang über die Festung Kvarven sowie eine Animation über das Bunkersystem der Festung Fjell. Zudem wird eine Kanone im Betrieb animiert dargestellt.

Der sechste Menüpunkt Festung Norwegen beschäftigt sich mit dem durch die deutsche Besatzungsmacht in Auftrag gegebenen systematischen Ausbau der norwegischen Küste und kontextualisiert dieses Vorhaben mit dem »Atlantikwall«, der die militärische Verteidigung der westlichen Außengrenzen des Deutschen Reichs in der Zeit des Zweiten Weltkrieges gegen alliierte Kräfte garantieren sollte.

Der siebente Menüpunkt Arkivet bietet Downloads von Filmen, Fotos und Zeitungsartikeln rund um die Okkupationszeit in Norwegen an. Des Weiteren werden hier Querverweise zu anderen Internetseiten gegeben, die sich inhaltlich sowohl mit den gleichen Themen wie Krigsminne befassen als auch im Allgemeinen mit der Zeit 1940-1945 in Norwegen. Abschließend folgt eine Auflistung von Museen, die sich mit bestimmten Aspekten des Zweiten Weltkriegs beschäftigen.

Der achte und zugleich letzte Menüpunkt Kart beinhaltet selbst erstelltes Kartenmaterial zu den auf Krigsminne besprochenen Themen sowie eine Animation über einen, zum damaligen Zeitpunkt, möglichen Angriff der alliierten Streitkräfte auf Norwegen und einen Link zu der Homepage des Herdla Museums.

Gestalterisch gibt sich Krigsminne schlicht. Bis auf die Animationen und vereinzelte Bilder ist die Internetseite durchweg in Schwarz, Weiß und Grau gehalten. Die Animationen sind hilfreich, um bestimmte räumliche Gegebenheiten darzustellen. Dennoch wirken sie oft zu verspielt und durch das dort partiell falsch gesprochene bzw. geschriebene Deutsch unseriös. Die Schrift auf den Bildern ist teilweise in einer Frakturschriftart geschrieben, was sehr an die Schriftarten erinnert, die in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland verwendet wurden.

Krigsminne stellt sich als ein sehr interessanter Internetauftritt dar, der durch den gezielten Einsatz verschiedener Medien einen Nutzen stiftenden Weg gefunden hat, Wissen zu vermitteln. Auch die thematische Spezialisierung auf Befestigungsanlagen in Bergen macht die Seite einzigartig. Hinzu kommt, dass man für das Verständnis der verwendeten Begriffe kaum Vorwissen benötigt, was die Seite auch für ‚Laien’ interessant macht.

Dennoch gibt es auch einige Defizite, welche die Seite in ihrem Gesamteindruck schmälern. Das Archiv stellt Material aus der Okkupationszeit Norwegens zur Verfügung und liefert somit prinzipiell gute Quellen. Jedoch sollten hier und auch zu den jeweiligen Bildern auf der Homepage bibliografische Angaben gemacht werden, um ein wissenschaftliches Arbeiten mit diesen Dokumenten zu ermöglichen. Einige Links funktionieren nicht mehr. Die Frakturschrift auf einigen Bildern lässt auf einen zu lockeren Umgang mit der behandelten Thematik schließen.

Insgesamt lässt sich feststellen, dass Krigsminne ein informatives Projekt der Aufarbeitung eines speziellen Aspektes der Okkupationszeit in Norwegen ist, das durch regelmäßige Updates und eine detailliertere Überarbeitung der Optik an Wert gewinnen würde.

-MF-

Advertisements
Kategorien: Erinnerungskultur 2.0, Medien in Nordeuropa, Norwegen, Okkupation, Zweiter Weltkrieg | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: