Digitalokkupasjon.no – ein bemerkenswertes Projekt mit Schwächen

Screenshot von digitalokkupasjon.no

Screenshot von digitalokkupasjon.no

Digitalokkupasjon.no ist eine norwegischsprachige Internetseite, die am 23. November 2001 vom Medienwissenschaftler Jostein Saakvitne von der Hochschule in Bergen gestartet wurde und vom Fond for lyd og bilde des norwegischen Kulturrådet unterstützt wird. Ziel der Seite ist das Sammeln, Bewahren und zur Verfügung stellen von Materialien aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges und der Besatzung Norwegens 1940-1945. Schwerpunktmäßig werden die Themen Konzentrationslager, Propaganda und psychologische Kriegsführung, Fluchtwege aus Norwegen sowie militärische Kollaboration aufgearbeitet.

Akustische und teilweise transkribierte Augenzeugenberichte bilden den methodologischen Kern der Wissensvermittlung in den Themenfeldern Konzentrationslager und Fluchtwege aus Norwegen. Insgesamt kommen vier unterschiedliche Zeitzeugen zu Wort: zwei ehemalige Widerstandskämpfer berichten von ihrer Zeit in norwegischen und deutschen Konzentrationslagern, ein ehemaliger norwegischer Soldat der Waffen-SS berichtet von seinem Schicksal in sowjetischer Gefangenschaft und ein weiterer Zeitzeuge erzählt von seiner Flucht aus Norwegen.

Dem Themenschwerpunkt Propaganda und psychologische Kriegsführung wird eine ausgelagerte Sonderseite gewidmet. Man erhält einen Überblick über das Thema im Allgemeinen und dessen Anwendung im Ersten und Zweiten Weltkrieg, in der Zwischenkriegszeit sowie in der Nachkriegsphase aus verschiedenen nationalen Perspektiven.

Verlinkungen zu anderen Internetseiten nehmen eine zentrale Rolle auf digitalokkupasjon.no ein. Zu jedem Themenschwerpunkt gibt es ein Link-Archiv zu weiterführenden Homepages. Der Aspekt der militärischen Kollaboration wird gänzlich auf nordiki.no, ein interdisziplinäres Projekt Bergenser Wissenschaftler über die Zeit des Zweiten Weltkrieges in Norwegen, ausgelagert.

Die Gestaltung der Homepage wirkt auf den ersten Blick verwirrend. Die Farbgebung ist durchgehend in Schwarz, Weiß und Rot gehalten. Im Header befindet sich ein lächelnder brauner Soldatenkopf. Die Überschrift der Startseite im Tab lautet „Im nacht und nebel“ [sic!]. Wir erinnern uns: der so genannte „Nacht-und-Nebel-Erlass“ war ein Befehl Hitlers vom 7. Dezember 1941, dem die Inhaftierung tausender Widerstandskämpfer in den damals besetzten Gebieten des Deutschen Reichs folgten. In Anbetracht dieses ersten Eindrucks kann der Verdacht entstehen, dass es sich bei digitalokkupasjon.no selbst um eine Propagandaseite handelt, welche die Okkupationszeit glorifiziert. Beginnt man jedoch mit der genaueren Lektüre der Seite bestätigt sich dieser Eindruck nicht. Auf der Startseite wird der Leitgedanke des Projektes erläutert. Ein Link, der durch das Klicken auf ein Bild anwählbar ist, führt direkt auf die Seite nordiki.no. Des Weiteren befindet sich der Name Jostein Saakvitne in blauen Lettern auf der Startseite. Klickt man auf dieses Textfeld, gelangt man auf ein Verlinkungsarchiv zu diversen anderen Internetprojekten Saakvitnes. Ein viergliedriges Seitenmenü lässt auf die Themenschwerpunkte der Seite schließen. Wird einer der Menüpunkte angewählt, erscheint eine neue Anzeigeseite mit neuen Menüpunkten. Viele Farb- und Schwarz-Weiß-Bilder, welche passend zur Thematik arrangiert wurden, illustrieren die textlichen Inhalte.

Digitalokkupasjon.no weist viele technische Defizite auf, welche die Nutzung erschweren. Einige Links und teilweise Menüpunkte funktionieren nicht bzw. nicht mehr. Seit Inbetriebnahme der Homepage wurde keine weitere Aktualisierung vorgenommen. Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Zeitzeugenberichten erscheint diffizil, da die Audiodateien von drei der vier Zeitzeugenberichte nicht abspielbar sind und die Transkriptionen teilweise mit „…“ oder dem Hinweis, dass Textausschnitte noch nachgereicht werden, abgekürzt wurden. Es werden weder Orts- noch Datumsangaben zu den Interviews gemacht. Ferner wird nicht angegeben, ob das Interview gekürzt wurde, wie die Fragen des Interviewers lauteten und unter welchen Bedingungen das Interview zu Stande kam.

Abschließend lässt sich feststellen, dass die Seite interessante Thematiken und Techniken aufgreift, um an den Zweiten Weltkrieg in Norwegen zu erinnern. Die Zeitzeugenberichte lassen die Geschichtsschreibung aus einer weiteren Perspektive begreifen. Der Bericht des ehemaligen Soldaten, der sich freiwillig auf die Seite der Deutschen stellte, bricht mit dem weit verbreiteten Widerstandsmythos, der sich lange in der norwegischen Historiografie über den Zweiten Weltkrieg hielt. Die oben genannten Defizite schmälern den Gesamteindruck der Internetseite jedoch und lassen sie in wissenschaftlicher Hinsicht unseriös wirken.

Digitalokkupasjon.no erscheint somit insgesamt als ein bemerkenswertes Projekt, das allerdings eine umfassende Aufarbeitung und Aktualisierung benötigt.

-MF-

Advertisements
Kategorien: Erinnerungskultur 2.0, Medien in Nordeuropa, Norwegen, Okkupation, Zweiter Weltkrieg | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: