Redaktionelles

Geschichte von allen für alle?

Erinnerungskulturen 2.0 – Nordeuropa und der Zweite Weltkrieg im Internet

Knapp 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges sind die Möglichkeiten zur Kommunikation vielfältiger und beschleunigter denn je. Die technologischen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte machen eine Quellenarbeit auch mit den sogenannten Neuen Medien, also Blogs, Foren, Homepages usw. möglich. Im Hinblick auf Darstellungen und Interpretation von Erinnerungen im Internet ergeben sich neue Forschungsfragen, die sich in der traditionellen Geschichtsschreibung bisher so nicht gestellt haben. In diesem Projekt beschäftigen wir uns mit Formen und Interpretation von Erinnerung(en) in Bezug auf den Zweiten Weltkrieg in Nordeuropa. Gleichzeitig macht die Beschaffenheit unseres Materials ein Erweitern der Bewertung der Quellen, also der klassischen Quellenkritik der Geschichtswissenschaften, notwendig. Zentrale Leitfragen waren dabei:

-          Was und wie wird erinnert?

-          Wer erinnert/spricht? (Personen, Institutionen…? Perspektive(n)?)

-          Welche Eindrücke entstehen daraus und wie können diese bewertet werden?

Unter diesen Gesichtspunkten werden in den kommenden Wochen drei Gruppen zu unterschiedlichen Themen arbeiten und die Ergebnisse hier veröffentlichen.

So wird sich eine Gruppe damit beschäftigen, welche Aspekte der finnischen Geschichte im Zweiten Weltkrieg im Internet verschwiegen werden. Eine weitere arbeitet zu privaten und institutionellen Erinnerungskulturen in Norwegen und eine dritte mit Fokus auf Erinnerungen an die sog. krigsbarn und deren Angehörige.

Kategorien: Redaktionelles | Hinterlasse einen Kommentar

Los geht´s

Flickr Commons, Stockholm Transport Museum

Flickr Commons, Stockholm Transport Museum

Jeder von uns nutzt das Web 2.0: Wir posten unsere privaten Erlebnisse auf Facebook, teilen die spannendsten Neuigkeiten auf Twitter und schauen uns lustige Fernsehausschnitte, Kochanleitungen oder Reparaturtipps auf YouTube an. Gleichzeitig lernen wir als geisteswissenschaftliche Studierende im Masterstudiengang Skandinavistik das wissenschaftliche Arbeiten samt Literaturrecherche, Archivarbeit, Quellenanalyse und dem objektiven Schreiben, was alles so ganz fern von den „neuen“ Medien und den virtuellen Kommunikationsmöglichkeiten liegt.

Doch können die beiden Welten verbunden werden? Kann man im Web wissenschaftlich publizieren und kommunizieren? Können – und wenn ja wie – Social Networks für wissenschaftliche Zwecke genutzt werden? Weiterlesen

Kategorien: Redaktionelles | Hinterlasse einen Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder einen kostenlosen Blog – auf WordPress.com!. The Adventure Journal Theme.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.